TRÄGERIN DES KIRMESKRÖNCHENS

Als 222. Trägerin wurde Stella Seeger ausgewählt

Wenn sich am Morgen des Schützenfest-Sonntages die Aktiven mit Schützenkönig und Komitee an der Spitze zum festlichen Hochamt in St. Cyriakus einfinden, setzt zu Beginn des Gottesdienstes nach altem, überlieferten Brauch der Pfarrer einem Mädchen eine Krone, geflochten aus Grün und Rosen, auf das Haupt. Dies ist so seit über 230 Jahren, seit die damalige Besitzerin des Reuterhofes, die Witwe Maria Theresia von Kempis (geb. Freiin von Francken-Siertorpff), dies in der Stiftungsurkunde vom 23. Dezember 1787 bestimmt hat: „Bis zu ewigen Zeiten onabänderlich“ ist zum Feste des Pfarrpatrons ein tugendhaftes Mädchen, das der Pastor zu bestimmen habe, vor der versammelten Gemeinde mit einem Kranz aus Rosen und einem Geldgeschenk auszuzeichnen. Mit dieser Stiftung wollte Theresia von Kempis in einer Zeit „täglich mehr einreißender Verderbnis“ der Jugend einen Ansporn zu gesitteterem Lebenswandel geben. Erst Jahrzehnte später etablierte sich in Grimlinghausen ebenfalls zum Pfarrpatrozinium das Schützenwesen. Der Volksmund machte dann aus der Tugendkrone das „Kirmeskrönchen“. Das ursprüngliche Stiftungskapital der Maria Theresia von Kempis ist schon lange den Wirren der Zeit zum Opfer gefallen; dankenswerterweise hat die Stadt Neuss nach dem Erwerb des Reuterhofes ab 1955 die Weiterführung dieser auf dem Hof lastenden Verpflichtung übernommen.

Die Auswahl der Trägerin des Kirmeskrönchens fällt in diesem Jahr in die Zuständigkeit von Kaplan Sebastian Lambertz aus der Pfarrei St. Cyriakus. Er hat sich für Stella Seeger entschieden. Als die 222. Trägerin des Kirmeskrönchens wird Stella im Pfarrarchiv urkundlich festgehalten werden und erhält am Schützenfestsonntag in der Pfarrkirche St. Cyriakus das Kirmeskrönchen.
Stella ist 18 Jahre alt und wuchs mit ihren Eltern und ihren Brüdern, Tom und Lukas, in Grimlinghausen auf. Sie engagierte sich bereits während ihrer Schulzeit intensiv ehrenamtlich und wurde als Anerkennung mit dem „Marienberg Preis“ ausgezeichnet. Darüber hinaus ist Stella seit ihrem 15. Lebensjahr Messdienerleiterin in St. Cyriakus und wirkt so am Gemeindeleben und der Gestaltung der Sommerlager mit.
Stellas größte Leidenschaft ist Hockey. Sie spielt in der 1. Damenmannschaft des HTC Schwarz Weiß Neuss und investiert viel Zeit in den Sport. Die 18-Jährige studiert Medizin im 2. Semester an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.
Besonders der Umgang mit Menschen bereitet ihr viel Freude.
Da beide Brüder und ihr Vater aktiv im Schützenleben sind, wuchs Stella mit der Tradition des Schützenwesens auf.
Sie freut sich sehr über die Auszeichnung und wählt als ihre Begleiterinnen Sophia De Luca und Johanna Gröhe.


Pressebericht Stadtkurier 08/2019 / Pressebericht NGZ Sonderbeilage 08/2019